Adventskalender: Zielgruppenorientiertes Marketing zur Weihnachtszeit

Weihnachten hat für viele Menschen eine ganz unterschiedliche Bedeutung und einen ebenso differenzierenden Stellenwert. Eines ist aber klar: Zu Weihnachten blüht der Handel auf. Reichlich Weihnachtsgeschenke für die Liebsten machen das Fest der Liebe zu einem starken Umsatzmotor. Wer zur (Vor-)Weihnachtszeit effektiv wirbt, kann nur wenige Tage und Wochen später die Früchte seiner Arbeit ernten. Der Adventskalender ist deshalb längst zum zeitlosen Evergreen des zielgruppenorientierten Marketings avanciert.

Adventskalender

24 Zeichen Ihrer Wertschätzung: Das lohnt sich allemal

Besonders gern werden solche Weihnachts- und Adventskalender als kostenfreie Werbegeschenke beziehungsweise Streuartikel herausgegeben. Die Gründe dafür sind einfach: Man möchte sich zur Weihnachtszeit noch einmal in den Köpfen der Zielgruppe festsetzen, weitere Sichtkontakte mit der Marke erzielen und natürlich auch einfach geschätzten Kunden eine Freude bereiten. Weihnachten ist dafür ideal, denn Kalender kann man eigentlich nie genug haben. Ganz egal ob diese mit kleinen Leckereien oder Aufmerksamkeiten gefüllt werden, verschiedene andere Extras (Gutscheine, Proben und Co.) beinhalten oder einfach einen witzigen Spruch jeden Tag offenbaren. Insgesamt 24 Zeichen Ihrer Wertschätzung gegenüber Interessenten, Kunden und Partnern machen den Adventskalender zum starken Streuartikel, welcher entsprechend hergerichtet garantiert auch als sehr hochwertig empfunden wird.

Individueller Druck macht eine Marke zum Blickfang

Nun soll solch ein Adventskalender zwar eine Freude bereiten, aber in erster Linie eben auch einen werbenden Effekt erzielen. Dafür werden die Kalender individuell bedruckt, beispielsweise mit dem Markenlogo oder einem ausgewählten Claim beziehungsweise Slogan. Im Dezember rückt der Druck dann besonders stark in den Fokus: Genauer gesagt Tag für Tag, schließlich wird jeden Tag ein neues Türchen geöffnet. Das Resultat davon sind zahlreiche Sichtkontakte mit der Marke – und das jeweils zur besten Konsumzeit! Wer sich zu Weihnachten einen klaren Vorsprung vor dem Wettbewerb verschafft, der beendet sein Jahr mit weiteren Erfolgen, pflegt intensiv Kundenbeziehungen und kann durch gestreute Kalender vielleicht sogar viele neue Interessenten für das kommende Jahr für sich und eine Marke gewinnen.

Besonders vorteilhaft bei dem individuellen Druck ist der Umstand, dass die Adventskalender eine sehr große Werbefläche anbieten. Anders als klassische Tages- oder Monatskalender, werden sie nicht immer wieder umgeblättert. Stattdessen besitzen sie eine große Fläche, die 24 Türchen werden darin jeweils ohne deutliche optische Grenzen eingearbeitet. Dieses große Motiv erlaubt es Ihnen, ebenso große und aufmerksamkeitsstarke Motive da unterzubringen, welche garantiert jeden Tag ins Blickfeld der Zielgruppe rücken. Bei diversen Online Druckereien (u.a. viaprinto.de) hat man hier eine sehr große Auswahl an bedruckten Adventskalender.



Die großen Motive lassen die Adventskalender außerdem sehr hochwertig wirken. Ideal natürlich, wenn die Fläche für kreative Ideen und deren smarte Umsetzung beansprucht wird. Neben dem Logo und dem Slogan lassen sich auf der Fläche noch weitere Inhalte unterbringen: Von einzelnen Produktbildern, über Produktvorstellungen bis hin zu Kontaktdaten oder verwandten Informationen.

Anders als beim Monats- und Jahreskalender, lässt sich mit dem Adventskalender sehr gut planen. Schon vorab ist klar, dass dieser lediglich im Dezember genutzt und danach weggeworfen wird. Folglich kann man sich während diesem einen Monat ganz auf das Wesentliche fokussieren. Das sind beispielsweise Teile des Sortiments, die im Winter besonders häufig nachgefragt werden und als absatzstark bekannt sind. Diese zusätzlich über solch einen Kalender zu bewerben, bringt ökonomische Vorzüge mit sich. Selbiges gilt für Produktneuheiten speziell zur Weihnachtszeit. Kaum ein Werbemittel ist zur Bekanntmachung dieser so treffend geeignet, wie ein individuell gestalteter Adventskalender, welcher derartige Neuerscheinungen wie „auf dem Podest“ vorstellt.

Erfolgreich positive Assoziationen mit der Marke kreieren

Ein Adventskalender hilft selbst dabei. Gefüllt mit Süßigkeiten, Gutscheinen und anderen Aufmerksamkeiten, zaubert dieser den Kunden, Interessenten und Geschäftspartnern jeden Tag aufs Neue ein Lächeln ins Gesicht. Dadurch wird ganz automatisch eine positive Verbindung zwischen Konsument und Marke kreiert, indem Logo, Slogan und Markenname in positiver Form assoziiert werden. Vorteilhaft ist im Zuge dessen, dass der Adventskalender mit Hinblick auf die Zielgruppe nicht auf einen kleinen Kreis beschränkt ist.

Auf mehreren Wegen lässt sich dieser vermarkten, so beispielsweise als kostenlose Zugabe bei Bestellungen (Käufen) über einem bestimmten Wert, als komplett gratis Giveaway am POS oder als besonders exklusives Präsent für geschätzte Stammkunden und Geschäftspartner. Ebenso könnte der Kalender genutzt werden, um verlorene Kunden zurückzugewinnen.

Im Zuge dessen lassen sich die Adventskalender schon mit einem überschaubaren Budget umsetzen, können folglich auch von kleinen und mittelständischen Unternehmen für die eigenen Werbezwecke eingesetzt werden. Wichtig ist immer, dass der Schokoladen Adventskalender offensichtliche Schnittpunkte zu Ihrer Marke herstellt. Ein Unternehmen, welches vegane Lebensmittel oder Kosmetika anbietet, sollte diese vegane Linie folglich auch beim Adventskalender einhalten. So wird sichergestellt, dass der Kalender mitsamt seiner Füllung tatsächlich zur Zielgruppe passt und deren Interessen sowie Werte aufgreift und für sich einsetzt.

1 Antwort
  1. Marlies
    Marlies says:

    Letztes Jahr hatte ich einen Adventskalender von lokalen Anbietern, die sich zusammengetan haben und gemeinsam einen Kalender herausgegeben haben. Hinter jedem Türchen war ein anderer Gutschein. Ich fand diese Idee genial – gerade in der Vorweihnachtszeit.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.