Werbetrend 2010: dem Internet gehört die Zukunft

muesliDem Internet gehört die Zukunft. Kein Spruch sondern knallharte Realität. Während klassische Vertriebswege über Jahre hinweg mit teilweise massiven Umsatzeinbrüchen leben müssen erlebt das Internet eine zweite Boom-Phase. Eine Zweite deshalb weil vor ein paar Jahren die „New Economy“ im Bereich Internet einen herben Schlag erleben musste. Das hatte aber weniger mit den Möglichkeiten des Internets an sich zu tun sondern mehr mit dem Größenwahn so mancher Internet-Pioniere. In den letzten jahren kamen dagegen findige Unternehmer auf den Gedanken auch Waren über das Internet zu vertreiben welche man bislang nur in ganz normalen Läden vermutet hätte. Ein sehr erfolgreiches und mittlerweile bekanntes Projekt was das der mymuesli-Macher aus Niederbayern. Max Wittrock, einer der Mitbegründer von mymuesli.com, erzählte mir vor kurzem in einem Interview das die Idee Müsli über das Internet zu vertreiben auf dem Weg zum Bagersee entstand. Also aus einer im ersten Augenblick scheinbar „verrückten“ Idee. Was daraus entstand weiß mittlerweile jeder, schließlich ist mymuesli.com in aller Munde und sogar dieverse TV-Sender berichteten über diese Erfolgsgeschichte.

Je verrückter die Idee umso wahrscheinlicher der Erfolg

Logisch das heutzutage keiner mehr einen Blumentopf verdient wenn er versucht ein Flohmarktportal a la eBay starten will. Auch viele andere Bereiche sind mittlerweile im Internet sehr gut abgedeckt was es Neueinsteigern sehr schwer macht. Ein gutes Beispiel ist der Bereich Werbung im Großformat. Hier kann ich aus eigener Erfahrung berichten. Also ich vor etwa 3 jahren anfing Werbeplanen und Fahnen über das Internet zu vertreiben war die Internetkonkurrenz relativ überschaubar. Mittlerweile hat sich die Zahl der Anbieter von solchen Großformatdrucken innerhalb 3 jahren fast verzehnfacht. Mein großes Plus ist aber das ich einer der „ersten“ war und das ich schon allein dadurch leichter im Internet gefunden werden. Im Klartext heißt das: Wer zuerst kommt mahlt zuerst – also wer am schnellsten eine Idee im Internet umsetzt kann damit wirklich erfolgreich werden. Es klingt vielleicht blöd aber umso verrückter eine Idee am Anfang auch sein mag, umso größer ist auch die Chance damit Erfolg zu haben. Oder haben Sie gewusst das man sich mittlerweile auch Brot im Internet bestellen kann? Das natürlich auch nach den eigenen Vorstellungen nach dem Vorbild von mymuesli.com – zwar Ideenklau aber nicht verboten. Die Österreicher von panameo machen das in jedem Fall und ich denke es könnte ein Erfolg werden.

Mein Tipp: Nicht zögern – Zuschlagen

Selbst ich hatte in den vergangenen Monaten, Jahren Ideen für neue Internetprojekte welche ich aufgrund „Verrücktheit“ nicht verwirklicht habe. In einem Fall stellte sich schnell heraus das ein anderer dieselbe Idee hatte und diese auch umgesetzt wurde, und das auch sehr erfolgreich. Bitte verzeiht wenn ich euch jetzt nicht nenne um was es hier ging aber ihr könnt euch sicher sein das ich mit extrem darüber geärgert habe. Nicht über den der es schließlich gemacht hat, nein vielmehr über mich selbst weil ich es nicht gewagt habe. Aus dem Grund kann ich nur jeden raten seine Ideen umzusetzen so schnell es geht. Das gute am Internet ist das ein Start nicht gleich ein halbes vermögen kostet. Ich sag mal mit ein paar Tausend Euro ist man dabei je nach dem wie umfangreich der Internetauftritt (Layout) gestaltet sein soll. Auf keinen Fall sollte man allerdings das Internetmarketing aus den Augen lassen, diese ist natürlich unerlässlich für den Erfolg, schließlich soll die neue Idee ja auch im Internet gefunden werden.

1 Antwort
  1. Mike
    Mike says:

    Ja das stimmt wohl, eine gute Idee und man hat ausgesorgt, leider wie bereits erwähnt, werden die noch zu besetzenden Nieschen auch immer weniger…aber schöner Artikel.
    Viele Grüße

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.