Cross Media Marketing: Der Mix macht’s

In der Werbung gibt es heutzutage drei Gruppen von Menschen: Erstens jene, die sich voll und ganz auf die Wirkung neuer Werbestrategien verlassen, also auf alles, was im weitesten Sinne mit dem Internet und allen daran anknüpfenden Facetten zu tun hat. Die zweite Gruppe besteht aus Menschen, die sich ausschließlich auf die klassische Werbung fokussiert haben, also großformatige Werbung wie Werbeplanen, Give-Aways, Zeitungsanzeigen etc. Und es gibt die dritte Gruppe, die keine Lust hat auf derlei Schubladendenken. Sie vermischt Klassische Werbung mit den Möglichkeiten des World Wide Web. Die Frage, wer mit welcher Strategie am besten fährt, ist eigentlich schon fast rhetorisch.

Cross Media Marketing ist nicht neu, aber immer wieder aktuell

Copyright: maxmedia.de

Copyright: maxmedia.de

Cross Media Marketing – das klingt wie eine Erfindung der neueren Zeit. Ist es aber gar nicht. Wenn man sich die Ursprünge dieser Form der Werbung ansieht, muss man viele Seiten im Geschichtsbuch umblättern. Die Anfänge von Cross Media Marketing kommen – wie so vieles – aus den USA. Schon im Jahr 1922 breitete sich dort die Idee aus, nicht nur Werbung in Zeitungen über Anzeigen zu schalten, sondern auch die damals noch sehr neue Erfindung des Radios zu nutzen. Damit begann das das zweigleisige Fahren, die klassische Werbung bekam Unterstützung. Bis auch in Deutschland Cross Media Marketing an Bedeutung gewann, sollte noch eine ganze Weile vergehen. Inzwischen wird es aber immer wichtiger, klassische Werbung und neue Methoden gleichzeitig zu nutzen. Wir stehen nach wie vor erst am Anfang, jedenfalls, wenn man bedenkt, dass es noch immer viele Menschen gibt, die sich nur das eine oder das andere vorstellen können. Dabei liegt es so nahe, alle Marketingmöglichkeiten zu bündeln.

Klassische Werbung und die sozialen Netzwerke

Ein Werbeplakat in der Stadt erzielt seine Wirkung mit großer Sicherheit. Der Klassiker unter den Werbeaktivitäten ist auch heute noch ein gern genutztes Mittel, um auf sich, seine Produkte oder seine Dienstleistung aufmerksam zu machen. Durch die hohe Akzeptanz von Werbeplakaten neigen die Menschen dazu, sie nicht als störend zu empfinden, sondern als Bestandteil des täglichen Lebens anzusehen. Doch die Einsatzgebiete von Werbeplakaten (und zahlreichen anderen klassischen Werbeaktivitäten) haben sich vermehrt. Durch das Posten von Bildern auf Facebook & Co. ergeben sich völlig neue Möglichkeiten. Ein Facebook-Auftritt ist daher auch dann angeraten, wenn man ein Freund der klassischen Werbung ist.

Achtung, Interaktion!

Wer moderne Werbung einsetzt und dabei auch auf die sozialen Netzwerke setzt, macht eine ganz Menge richtig. Trotzdem ist das Ganze kein Selbstgänger. Um die berühmt berüchtigten Shitstorms geht es hier jedoch gar nicht. Es gibt sie zwar, und wer davon betroffen ist, hat alle Hände voll zu tun, um die Auswirkungen in erträglichen Grenzen zu halten. Dennoch sind nur recht weniger Unternehmen von Shitstorms betroffen. Kein Grund also, in Panik zu verfallen. Aufpassen muss man trotzdem, wenn man Werbung in sozialen Netzwerken macht. Und zwar vornehmlich auf das, was die Nutzer zu sagen haben. Das ist eine ganze Menge und der entscheidende Unterschied zwischen klassischer und moderner Werbung in sozialen Medien. Die Tatsache, dass sich die Nutzer, Freunde und Fans beteiligen, dass sie sich äußern, Fragen stellen und Anregungen geben, muss berücksichtigt werden. Es gibt also einiges zu tun, wenn man in sozialen Medien wirbt. Kommentare, Nachrichten, Fragestellungen und Anregungen dürfen keinesfalls ignoriert werden. Denn wenn sich ein Nutzer nicht an- und ernstgenommen fühlt, vergrätzt man ihn ganz schnell. Hat er dagegen das Gefühl, dass mit ihm gut umgegangen wird und er mit seiner Meinung die nötige Wertschätzung erfährt, wird er ganz schnell zu einer treuen Seele.

Fazit

Jede Form der Werbung folgt gewissen Gesetzmäßigkeiten. Das gilt auch und ganz besonders für Cross Media Marketing. Letztlich geht es darum, keine Werbung in nur eine Richtung zu machen, sondern durch Wechselwirkungen die Menschen besser zu erreichen. Wenn das gelingt, ist Cross Media Marketing einer der Schlüssel, die die Tür zum Erfolg öffnen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.