Mobilboxansagen machen Spaß – wenn man’s richtig macht

phone-260409_640Es ist ein Teufelskreis. Einerseits sind wir heute mobil, stets erreichbar und können selbst an den unwirklichsten Orten der Welt noch kommunizieren. Vorbei sind die Zeiten, als wir neben dem Telefon sitzen mussten, um auf einen wichtigen Anruf zu warten. Heute nehmen wir unsere Telefone oder Tablets einfach mit auf die Reise und sind – egal, wo wir uns gerade aufhalten – überall und immer erreichbar. Aber stimmt das eigentlich?
Nein, es stimmt nicht, denn auch wenn wir mobil sind, können wir doch nicht immer ans Telefon gehen. Wenn wir mitten in einem Gespräch sind, muss die Mobilboxansage herhalten. Diese professionell zu gestalten, ist der Job von „Richter-Audio“. Inhaber Ralf Richter versteht sich auf Mailboxansagen. Nicht umsonst lautet das Image des Unternehmens „Für Ihr akustisches Image“.

„Da geh ich jetzt nicht ran“

Die Tatsache, dass wir überall und immer erreichbar sein könnten, heißt noch lange nicht, dass wir es auch tatsächlich sind. Gerade wenn wir im Kundengespräch sind (und das sind wir im optimalen Fall oft), stören Anrufe nur. Wer sich mitten in einem wichtigen Gespräch befindet, wird, wenn das Telefon klingelt, in aller Regel nicht rangehen, sondern sich auf das aktuelle Gespräch konzentrieren. Kunden sind da zwar oft sehr verständnisvoll und ermuntern uns, ruhig das Gespräch anzusehen. In den meisten Fällen werden wir aber darauf entgegnen: „Da geh ich jetzt nicht ran!“, auch um unserem Gegenüber zu signalisieren, dass er jetzt wichtig ist, und zwar nur er!

Die praktische, irgendwie unpraktische Mobilboxansage

Anrufbeantworter sind nichts Neues. Die Mobilboxansage gibt es zwar noch nicht so lange, aber eben doch schon so lange, wie es Handys gibt. Beides sind äußerst praktische Erfindungen, denn wenn wir mal nicht selbst ans Telefon gehen können, schalten wir einfach auf Ansage um und der Anrufer hat die Möglichkeit, sein Anliegen mittels einer Sprachnachricht zu hinterlassen. Also alles wunderbar, oder?
Leider nein, denn viele Menschen scheuen sich, auf eine Maschine zu sprechen. Es ist ihnen unangenehm oder sie haben einfach keine Lust, einer Maschine ihr Anliegen anzuvertrauen. Das liegt allerdings nicht ausschließlich an der Mobilbox oder dem Anrufbeantworter an sich. Vielmehr ist es das Technische, das künstlich Wirkende, dass die Menschen abschreckt und lieber wieder auflegen lässt. Aus der Sicht eines Unternehmens ist es denkbar ungünstig, wenn dies geschieht, denn im schlimmsten Fall kostet das Kunden. Man kann allerdings etwas dagegen unternehmen.

iphone-388387_640Absagende Ansagen

„Guten Tag, das ist die Mailbox von 0163-267 XX XXX. Sie können nach dem Signalton eine Nachricht hinterlassen.“
Klingt das ansprechend? Womöglich noch gesprochen von einer Automatenstimme, die keinerlei Emotionen verrät?
Nun, wohl eher nicht. Doch derlei Ansagen begegnen wir immer wieder, fast täglich. Lieblos gestaltete Ansagen oder eben einfach der komplette Verzicht darauf … „Was soll’s, ich nutz’ einfach den Text, der schon von meinem Telefonanbieter zur Verfügung gestellt wird, das reicht schon.“
Das stimmt, häufig reicht das. Es reicht, um den Anrufer gleich wieder auflegen zu lassen. Das ist nicht nur schade, sondern auch überflüssig, denn mit einer schönen Ansage, die professionell gesprochen wird, werden die Chancen deutlich gesteigert, dass der Anrufer eben doch eine Nachricht hinterlässt. Weil er sich angesprochen fühlt!

Ansprechende Ansagen

Es geht auch anders! Mobilboxansagen können so gestaltet sein, dass der Anrufer sich wohl fühlt, das Gefühl hat, mit seinem Anliegen ernst genommen zu werden und sich ermuntert fühlt, eine Nachricht zu hinterlassen. Dennoch ist es eine Herausforderung, solch eine ansprechende Ansage zu machen. Richter-Audio versteht sich genau darauf, diese Herausforderung zu meistern und das persönliche Audio-Image seiner Kunden zu gestalten und zu pflegen.
Ansprechende Ansagen sind kein Hexenwerk. Aber eben auch nichts, was jeder einfach so machen kann. Deswegen ist professionelle Hilfe unbedingt zu empfehlen. Es wird sich auszahlen. Ganz bestimmt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.