Webtrends 2010 – Usability wird neu definiert

usabilityWebtrends 2010 – Usability wird neu definiert. Ja es scheint so als ob die alten Regeln der Usability langsam nicht mehr gelten. Das kommende Jahr 2010 wird ohne Zweifel wegweisend werden für das Internet – vor allem wird es das Jahr der Endgeräte, die das Internet als festen Produktbestandteil sehen. Das Web, wie wir es bislang kennen, existiert auf Ihnen als Applikation, dem Browser. Der Rest des Internets sind eigenständige Programme wie etwa Facebook, Flickr und Twitter. Diese Dienste nutzen künftig das Internet nur noch als Plattform, aber nicht dessen Denkmodelle und visuelles Interface. Im kommenden jahr werden iPhone, e-Books wie das Kindle und Co die breite Masse bei uns erreichen. Weitere Geräte werden dahingehend mit Sicherheit noch folgen. Das Keyword für diese Geräte Generation lautet “Post-PC Devices”. Sie werden auch beeinflussen wie wir künftig unsere Webseiten gestalten und konzipieren. Das sind die Webtrends 2010 die uns im kommenden Jahr durchaus so begegnen könnten:

Pixellänge 1000 und mehr

Webseten werden künftig definitiv länger, weil die Bereitschaft des Users zum Scrollen steigen wird. Das Scrollrad auf beinahe jeder Maus sowie Zoomfunktionen und die Gerstensteuerung sind mittlerweile Standard und die Internetzugänge ausreichend schnell geworden.

Die Renaissance der Sitemap

Die Footer von Webseiten werden künftig einen Sitemap-Charakter erhalten. Die Sitemap an sich erlebt somit eine Art Renaissance. Suchmaschinen lieben einfache Strukturen von Webseiten was Footer und Sitemap perfekt suggerieren. SEO Agenturen bestehen oftmals ohnehin auf beides.

Pixel Real Estate

Der obere sichtbare Bereich von Webseiten bleibt heiß umkämpft. Es ist nach wie vor die Fläche, die der User beim Seitenaufruf als Erstes sieht. Informationsebenen werden deshalb stärker eingesetzt, um die Informationsdichte pro Pixel zu erhöhen. Hier werden 2010 neue Ideen entstehen.

Mega-Drop-Downs

Das könnte der Mega-Webtrend 2010 werden: Mega-Drop-Downs in der horizontalen Hauptnavigation. Durch sie sparen wir lästige und überflüssige Übersichtsseiten und sie verkürzen die Klickwege für relevante Informationen erheblich.

Drei Klicks zum Ziel ist out!

User wollen und suchen nach Informationen. Wenn sich die Beute lohnt nehmen diese auch mehrere Klicks in Kauf. Relevant ist dabei nur der gefühlte Weg zur Hauptinformation. Faustregel für Konzepter: piorisieren, reduzieren und Inhalte im Kontext betrachten!

Konzepter werden zu Programm-Manager

Online Communitys, Intranets oder einfache Weblogs besitzen mittlerweile die Komplexität von Softwareprodukten. Es gilt: Weniger ist mehr. Konzepter werden den Beratern das Wasser abgraben, was die Auswahl von “Kernfunktionen” oder “Killerfeatures” betrifft – und werden auf diese Weise zum Programm-Manager des digitalen Produkts.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.