Interessantes zum Werbemittel Flyer

Flyer BeispielEs gab tatsächlich einmal Zeiten, da fristete der Flyer ein Dasein in der Ecke der Illegalität. An seinem Reiz konnte das auch damals nichts ändern. Flyer sind nach wie vor bestens geeignet, um kurze und prägnante Botschaften mitzuteilen. Als Werbemittel sind sie beliebt, weil die Herstellung kostengünstig ist und sie schnell produziert werden können.

Flyer: Die verbotene Botschaft

Ende der 1980er Jahre waren in England Acid-House-Partys illegal. Heutzutage ist das kaum noch vorstellbar, damals war es aber so. Für die Veranstalter von solchen Partys (die natürlich trotzdem stattfanden, das versteht sich von selbst) ergab sich daraus ein Problem. Das öffentliche Werben für Acid-House-Partys war nicht mehr möglich. Die Lösung waren Flyer, kleine, handgemachte Zettel, die meist nur einseitig und schwarz-weiß bedruckt waren. Die Produktion durfte nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, die Flyer wurden häufig noch am Tag der Party, die abends stattfinden sollte, verteilt. Der Reiz der Partys, die angekündigt wurden, konnte durch den Flyer sogar noch verstärkt werden, insbesondere weil zum Teil Symbole oder Redewendungen verwendet wurden, die nur Insider verstehen konnte. Damit bekam der Flyer etwas Exklusives. Außerdem waren die Informationen in der damaligen Zeit brisant, weil es schließlich um illegale Veranstaltungen ging. Der Hinweis, dass man die Informationen diskret behandeln sollte und dass man sich genau überlegen musste, mit wem man sie teilen konnte, machte den Flyer erst recht zu etwas Besonderen.

Moderne Flyer: Die frohe Botschaft

Dass der Flyer einmal gesetzlich verboten war, ist aus heutiger Sicht schon fast belustigend. Und so gehört er heute ganz selbstverständlich dazu, wenn es darum geht, ihn als Werbemittel anzuwenden. Dabei nutzen ihn Ein-Personen-Firmen ebenso wie große Unternehmen. Alle wissen die Wirkung und die Effizienz des Flyers zu schätzen. Als Werbemittel wird er heute hauptsächlich eingesetzt, um auf bestimmte Aktionen hinzuweisen. Geschäftseröffnungen gehören genauso dazu wie Sonderangebote, Dienstleistungen, neue Produkte, Straßen- oder Sommerfeste und die Ankündigungen lokaler Veranstaltungen.
Üblicherweise werden Flyer auf der Straße verteilt oder als Postwurfsendungen unter das Volk gebracht. Veranstalter großer Events nutzen den Flyer zum Teil auch, indem sie ihn aus Flugzeugen, Hubschraubern oder Heißluftballons abwerfen. Auf diese Weise kann der Flyer endlich einmal das tun, was sei Name verrät: Fliegen.

Flyer: Der richtige Zeitpunkt

Werbung läuft den Menschen hinterher. Immerzu und ständig. Schaltet man den Fernseher oder das Radio an, wird man ungefragt mit Werbung konfrontiert. Geht oder fährt man durch die Stadt, ist es nicht anders. Große Plakatwände oder kleine Werbetafeln weisen uns immer wieder darauf hin, dass es etwas gibt, das wir unbedingt haben müssen. Ob wir zu diesem Zeitpunkt gerade interessiert daran sind, spielt keine Rolle. Wir können uns den Zeitpunkt nicht aussuchen, die Werbung drängt ihn uns auf.
Der Flyer fällt als Werbemittel aus diesem Rahmen heraus. Wenn er auf der Straße verteilt wird, ist das natürlich zunächst einmal ein ebenso offensives Verhalten wie Radio- oder Plakatwerbung. Trotzdem gibt es einen wesentlichen Unterschied. Wer an einem Plakat vorbeigeht, widmet der Botschaft nur einen sehr kurzen Moment seiner Zeit (es sei denn, er interessiert sich genau in diesem Moment für das Thema, das die Plakatwand kommuniziert, dann wird er länger vor dem Plakat verharren). Radiowerbung fällt in aller Regel dem Knopf für die Lautstärkeregelung zum Opfer. Und wenn ärgerlicherweise im Fernsehen der Spielfilm an der spannendsten Stelle durch einen Werbeblock unterbrochen wird, erhöht das auch nicht gerade die Motivation, sich mit neuen oder verbesserten Produkten auseinanderzusetzen. Man nutzt die Zeit entweder, um sich neue Getränke zu holen oder man zappt sich auf einen anderen Kanal.
Bekommt man nun aber einen Flyer in die Hand gedrückt, hat man alle Möglichkeiten der Welt. Mit anderen Worten: Man entscheidet selbst, wann man ihn sich genauer ansieht. Ein Flyer ist praktisch, er nimmt nicht viel Platz in Anspruch und kann zunächst in der Tasche verschwinden. Wenn der Zeitpunkt richtig ist, wird er wieder hervorgeholt und in Ruhe studiert. Die Tatsache, dass die Werbung den Zeitpunkt bestimmt, an dem der Kunde sich mit ihr beschäftigen muss, ist ihre große Schwäche. Der Flyer gibt dem Kunden die Entscheidung des richtigen Zeitpunktes in die Hand. Und das ist seine große Stärke.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.