Unternehmenspräsentation: Niemals die Außenwirkung unterschätzen

Wer mit seinem Unternehmen an einer Messe teilnimmt, weiß natürlich, wie wichtig ein gelungener Auftritt ist. Alles muss perfekt ineinander greifen, sämtliche Details müssen passen. Es beginnt bei der Garderobe (und der der Mitarbeiter), führt über Plakatständer und Prospektständer über unter Umständen umfassende Messestände und endet bei Kleinigkeiten wie Snacks oder Getränken. Namensschilder sind wichtig, ausreichend Informationsmaterial, gute fachliche Vorbereitung und – selbst daran sollten man denken – ausreichend Schlaf. Ein müder Gastgeber ist immer ein schlechter Gastgeber. Wir widmen uns hier zwei Themen, erstens dem effizienten Einsatz von Plakaten und Postern. Und zweitens der Unternehmenspräsentation an sich. Die wird zwar fast immer für wichtig gehalten, ist aber nur selten auf dem neusten Stand.

Welcher Plakatständer passt?

PlakatständerMan könnte annehmen, dass ein Plakatständer & Prospektständer nicht entscheidend ist für einen erfolgreichen Messeauftritt. Doch das stimmt so nicht, denn es geht schließlich um einen insgesamt schlüssigen und stimmigen Auftritt. Wo man seine Prospekte aufbewahrt, ist daher schon von Bedeutung. Wenn man insgesamt eher ein klassisches Design wählt, wird ein hochmoderner Plakat- oder Posterständer kaum dazu passen. Es entsteht ein uneindeutiges Bild, das den Besucher verwirrt und wahrscheinlich nicht ansprechen wird. Doch neben ästhetischen Erwägungen spielen auch die Finanzen eine Rolle. Es gibt natürlich einen Spielraum zwischen schlichten Aufstellern (die übrigens vollkommen ausreichen können) oder anspruchsvollen Plakatständern, die durch eine starke Optik und hochwertige Materialien überzeugen. Nebenbei bemerkt: Auf Messen in geschlossenen Räumen werden in aller Regel andere Ständer benötigt als bei Veranstaltungen im Freien. Dort geht es unter anderem um Wetterfestigkeit. Die ist in Hallen natürlich zu vernachlässigen.

Die effektive Unternehmenspräsentation

Nun zum zweiten Thema. Der Unternehmenspräsentation. Wie überaus wichtig sie ist, selbst wenn sie nicht täglich zum Einsatz kommt, weiß eigentlich jeder. Dennoch wird die Beschäftigung damit oft auf die lange Bank geschoben. Warum eigentlich? Nun, darüber könnte man spekulieren, und sicherlich gibt es zahlreiche Gründe dafür. Aber das soll uns hier nicht kümmern, wir wollen lieber beleuchten, was eine effektive Unternehmenspräsentation ausmacht.

Manchmal ist etwas weniger viel mehr

Wer erst einmal anfängt, über das eigene Unternehmen nachzudenken, kann schnell ins Grübeln verfallen. Da gibt es plötzlich wahnsinnig viele Aspekte, die unbedingt mit hinein müssen in die Unternehmenspräsentation. Und genau an dieser Stelle wollen wir hier ganz fest an der Reißleine ziehen! Denn so komplex und vielfältig Sie und Ihr Unternehmen auch sein mögen, Ihre Kunden müssen im wesentlichen drei Dinge wissen. Zunächst einmal natürlich Ihren Namen. Dazu gehört nicht einfach die Firmenzeichnung, sondern auch, was dahinter steht. Also, welche Produkte haben Sie im Angebot, welche Serviceangebote können Sie machen, an welchen Standorten sind Sie vertreten und gegebenenfalls wie hoch sind Ihre Gesamtumsätze? Je nach Unternehmensgröße kann auch die Anzahl der Mitarbeiter entscheidet sein.

Rücken Sie sich in richtige Licht!

Sind Sie schon eine Weile selbständig? Hat Ihr Unternehmen eine gewisse Geschichte, kann also über einen bestimmten Zeitraum durch Erfahrungen glänzen? Wenn ja, dann lassen Sie das ruhig in Ihre Unternehmenspräsentation einfließen. Denn Kunden wollen nicht nur wissen, wie es heute um Sie steht, sondern auch, ob Sie in Zukunft noch guten Service anbieten kann. Da der Blick in diese Zukunft nicht möglich ist, hilft der in die Vergangenheit, denn wer sich bisher gut behaupten konnte, wird das sicher auch in Zukunft machen können.

Ihr guter Name durch gute Namen

Nicht umsonst sind Referenzen ein wichtiger Bestandteil für eine effiziente Unternehmenspräsentation. Wenn Sie bereits mit großen Kunden arbeiten konnten, posaunen Sie das ruhig hinaus, es ist ein Qualitätsmerkmal, das Sie Ihren Kunden gern mitteilen dürfen. Und selbst wenn keine bekannten Firmen unter Ihren Kunden sind, präsentieren Sie Ihre Referenzen so, dass sie Eindruck machen. Das ist nicht nur legitim, sondern wichtig, weil Ihre Kunden – bewusst oder unbewusst – darauf achten, ob Sie sich bereits einen Namen machen konnten. Andere Namen helfen dann bestens.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.