Modern werben mit Fanartikel

Fanartikel, FanfahnenFußballclubs, Spitzensportler, Stadien, die Formel 1, Golf oder großes Tennis in Wimbledon. Alles, was sich um den Leistungssport dreht, hat in den letzten Jahren eine enorme Bedeutung bekommen. Schon früher waren bestimmte Sportler kleine Helden für ihre Fans. Doch was damals ein Günther Netzer war, ist mit einem Messi nicht ansatzweise vergleichbar. Der Spitzensport der modernen Zeit ist mehr als nur ein wenig Fan-Verehrung. Er ist zu einer Kultur für sich geworden, und nicht selten auch zum Kult der Fans. Und das bedeutet natürlich auch, dass es eine ganze Menge Bedarf an Fanartikeln gibt. Während vor ein paar Jahren die Begriffe Merchandising oder Merchandise in der deutschen Sprache kaum bekannt waren, gehören sie inzwischen ganz selbstverständlich zum Sprachgebrauch. Das eröffnet Möglichkeiten.

Der Fanshop als weite Heimat

Eingefleischte Fans verfolgen alles, was um ihren Verein herum oder um den Sportler ihres Herzens passiert, mit Argusaugen. Jeder Zeitungsartikel, jeder Bericht im Fernsehen oder im Radio bekommt die allergrößte Aufmerksamkeit. Das Gleiche gilt natürlich auch für all das, was im Fanshop passiert. Sei es das neue Trikot der Saison, sei es ein neuer Ausrüster, Autogrammkarten, Bücher, T-Shirts, Mützen, Schals oder Schuhe, wenn ein Fan sich erst einmal in den Fanshop begeben hat, dann verweilt er dort in der Regel eine ganze Weile. Und in den meisten Fällen verlässt er den Shop erst dann wieder, wenn er etwas gekauft hat. Je aktueller der Fanshop ist, je besser er mit den neusten Merchandising Artikeln ausgestattet ist, desto größer sind seine Chancen, beim Fan hoch im Kurs zu stehen.

Merchandising: Was ist das eigentlich?

Wenn man das Wort ganz trocken übersetzt, steht Merchandising eigentlich nur für „Verkaufsförderung“ oder „Absatzförderung“. Was zunächst einmal lediglich betriebswirtschaftlich interessant klingt, hat jedoch eine ganz besondere Stellung bekommen. Denn Merchandise oder Merchandising steht für das gezielte Werben um ein ganz besonderes Thema. Normalerweise sind Shops so aufgebaut, dass sie sich auf bestimmte Produkte konzentrieren. Wenn Sie einen Möbelshop betreten, dann werden Sie nicht erwarten, dass Sie dort Werbefahnen bekommen. Wenn Sie einen Shop für Autozubehör besuchen, rechnen Sie nicht zwingend mit einem großen Angebot an Kaffeetassen. Beim Merchandising ist das anders. Nehmen wir einmal an, Sie sind Fan eines Fußballclubs. Wenn Sie nun den Fanshop besuchen, wird Ihnen Merchandising pur begegnen. Sie finden im Shop alles, was mit Ihrem Verein zu tun hat. Das Trikot Ihrer Helden, Schals, T-Shirts, Bücher, Wimpel, Fahnen, Handschuhe, Caps oder Bettwäsche. Normalerwiese müssten Sie eine Vielzahl von Shops besuchen, um so eine Auswahl zu finden. Aber Merchandising macht es möglich, dass sie alles an einem Ort finden.

Merchandise nicht nur im Sport

Bisher war hauptsächlich von Fanartikeln aus dem Bereich des Sports diese Rede. Doch das ist natürlich nur ein kleiner Ausschnitt. Fanshops gibt es haufenweise und auf allen möglichen Gebieten. Sehen Sie sich nur einmal die Wirkung an, die ein Junge mit Brille auf die Welt gehabt hat. Die Rede ist natürlich von Harry Potter. Aus einer Romanfigur ist innerhalb von ein paar Jahren etwas geworden, das die Absätze überall auf der Welt in ungeahnte Höhen getrieben hat. Und das kam nicht etwa vornehmlich durch den Verkauf von Kinokarten oder Büchern (obwohl schon diese Zahlen mehr als beeindruckend sind). Es lag zu einem wesentlichen Teil am Merchandising. Fanshops für Harry Potter konnten sich bei professioneller Planung und Umsetzung sicher sein, immer tiefschwarze Zahlen zu schreiben. Und selbst heute noch findet Harry Potter und alles, was mit ihm zu tun hat, reißende Absätze.

Fanshops: das gute Gefühl

Ob Sie sich für einen Fanshop im Bereich Sport entscheiden, oder aber ob Sie sich wohler fühlen, wenn Sie Filme oder Schauspieler unter das Volk bringen, ist eigentlich egal. Sie sollten Ihre Sache aber aus Überzeugung machen, denn ein Fanshop muss liebevoll und effektiv geführt werden. Sie müssen immer auf dem neusten Stand sein, damit Sie Ihren Kunden das bieten können, was die sich wünschen. Vielleicht wollen Sie aber auch gar keinen Fanshop führen, sondern sind selbst Fan, der auf der Suche nach einem passenden Shop ist. Dann haben Sie es einfacher. Der richtige Fanshop für Sie ist der, der genau das führt, was Sie sich wünschen. Übertroffen werden kann er eigentlich nur noch durch einen Shop, der auch das hat, womit Sie gar nicht gerechnet haben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.