Werbeplakate richtig gestalten

plakatwerbung am BahnhofIn der Werbung gehören sie zu den Klassikern. Werbeplakate gibt es schon ewig. Unter anderem der gute alte Herr Litfaß war es, der mit seiner Idee dazu beitrug, dass Werbeplakate einen erfolgreichen Weg bestreiten konnten. Ein Rechtschreibfehler liegt hier übrigens nicht vor, Herr Litfaß konnte der neuen Rechtschreibregel entgehen, da in einem Namen das „ß“ nicht entfernt werden darf. Aber das nur am Rande. So erfolgreich der Weg des Werbeplakats auch gewesen sein mag, es wird nicht immer richtig eingesetzt. Dabei ist es gar nicht so schwer, die richtige Wirkung zu erzielen, Sie müssen sich nur an ein paar grundsätzliche Regeln halten. Wenn Sie diese jedoch ignorieren, kann es sein, dass das Plakat im Nichts verpufft. Und das trotz seiner beachtlichen Größe.

Weniger ist mehr bei Werbeplakaten

Es ist schon verlockend. Wer viel Fläche zur Verfügung hat, möchte sie füllen. Und da das eigene Produkt so viele positive Eigenschaften hat, sollen die Menschen natürlich auch erfahren, welche das sind. Doch genau hier liegt das Problem. Für Werbeplakate gilt das gleiche, wie auch für jede andere Form der Werbung. Sie muss kurze und prägnante Botschaften vermitteln. Ein Werbeplakat, vor dem man erst einmal fünf Minuten stehen muss, um sämtliche Inhalte zu erfassen, wird ganz sicher nicht die Wirkung erzielen, die Sie sich wünschen. Eine einzige Aussage reicht vollkommen aus. Ihre Kunden müssen sich von Ihrem Plakat angezogen fühlen, selbst wenn sie es nur im Vorbeigehen oder sogar Vorbeifahren lesen. Was für den Text gilt, trifft auch auf das Bild zu. Viele bunte Grafiken mögen schick sein, sie schrecken den Betrachter aber ab. Nutzen Sie eine Abbildung, die als Blickfang dient und die Textaussage unterstreicht. Im Zeitalter von Reizüberflutung müssen Sie ja schließlich nicht auch noch dabei mitmachen. Zumal dann nicht, wenn Sie dadurch nicht einmal etwas Konstruktives erreichen.

Das Auge isst mit – auch bei Werbeplakaten

Wenn Sie für Ihr Werbeplakat nur ein Bild verwenden, ist es damit nicht getan. Ihr Motiv muss so gestaltet sein, dass es nicht zu viele Details enthält. Ein Beispiel: Wenn Sie ein Bild verwenden, auf dem eine Landschaft mit einer Wiese und einem Wald zu sehen ist, im Hintergrund schneebedeckte Berge und dahinter vielleicht noch ein romantischer Sonnenuntergang, ist das die falsche Wahl. Völlig unabhängig davon, für welches Produkt Sie mit einem solchen Bild werben sollten, steht im Vordergrund die Vielfalt. Und die ist in diesem Fall unangemessen. Für Kunstliebhaber mag ein solches Motiv reizvoll sein. Als Werbeeffekt dagegen taugt es wirklich nichts. Das Gegenbeispiel ist denkbar schlicht. Lucky Strike macht die simpelste Werbung, die man sich nur vorstellen kann. Auf den Werbeplakaten ist lediglich eine überdimensionierte Zigarettenschachtel zu sehen. Daneben ein mehr oder weniger witziger Spruch (Humor liegt im Auge des Betrachters). Die Frage, ob man für Zigaretten überhaupt Werbung mache sollte, steht auf einem anderen Blatt. Fakt ist jedoch, dass die Methode, die hier angewendet wird, äußerst effektiv ist.

Wohin mit dem Logo auf Werbeplakaten?

Im Falle von Lucky Strike stellt sich nicht die Frage danach, wo das eigene Logo am besten platziert wird. Die Zigarettenschachtel selbst ist es ja letztlich, die als Logo fungiert. Wenn Sie Ihr Logo jedoch zusätzlich auf dem Werbeplakat unterbringen müssen, sollten Sie auf zwei Dinge achten. Zum einen darf Ihr Logo nicht zu klein sein. Größenwahn mag unschön sein, falsche Bescheidenheit ist es jedoch auch. Sie sollten also schon für Ihr Logo eine Größe wählen, die so auffällig ist, dass der Betrachter nicht erst danach suchen muss.
Unten rechts. Dort findet man das Logo auf vielen Werbeplakaten. Oder besser: Man findet es nicht. Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Logo dort wahrgenommen wird, ist eher gering. Der Blick wandert nicht automatisch dorthin, er sucht eher die Mitte und den oberen Bereich des Plakates. Hinzu kommt, dass die Gefahr besteht, dass Ihr Logo verdeckt wird. Je nachdem, wo es angebracht wird, kann es sein, dass Autos, Haltestellenhäuschen oder Bäume eine gute Sicht verhindern. Lassen Sie Ihr Logo also dort in das Plakat integrieren, wo auch Sie hin wollen: nach ganz oben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.